Chronologie der Krise

Wie aus einer Immobilienblase eine Weltwirtschaftskrise wurde…

England: Auch in Großbritannien wird der Rotstift angesetzt…

Posted by hw71 - 25. Mai 2010


Im ersten Schritt sollen 7,27 Millionen EUR eingespart werden – am 22. Juni folgt dann ein „Nothaushalt“, bei dem weitere Einsparungen erwartet werden. Insgesamt klafft aktuell ein Defizit von 182 Mrd. EUR im Staatshaushalt… Gefunden bei n24.de:

Empire unter Druck

Queen präsentiert England Sparplan

Die Wirtschaftslage Großbrittaniens ist dramatisch. Insgesamt klafft ein Haushaltsloch von 182 Milliarden Euro. In ihrrer jährlichen Parlamentsrede hat die Queen massive Einschnitte angekündigt.

Mit einem roten Samtmantel um die Schultern und diamantbesetzter Krone auf dem Kopf sitzt die Queen auf einem goldenen Thron. Die Abgeordneten des britischen Oberhauses lauschen ihr in historischen Roben: Die Szene im Londoner Parlament hätte sich auch gut vor ein paar Jahrhunderten abspielen können. Doch bei der diesjährigen Parlamentsrede von Elizabeth II. war für die Königin trotz aller Tradition einiges neu.

Großbritannien muss sparen

So dramatisch wie derzeit war die Wirtschaftslage ihres Landes selten zuvor. Die neue Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberaldemokraten hatte der Königin vor allem eines ins Redemanuskript geschrieben: Großbritannien muss sparen, und zwar ab sofort. „Oberste Priorität ist es, das Defizit zu reduzieren und das Wirtschaftswachstum wiederherzustellen“, sagte die Queen gleich zu Beginn der traditionellen Rede, die sie einmal im Jahr verliest und die von der Regierung geschrieben wird.

Haushaltsloch von 182 Milliarden Euro

Großbritannien leidet weiter dramatisch unter den Folgen der Wirtschaftskrise. Im derzeitigen Haushalt klafft mittlerweile ein Loch von gut 156 Milliarden Pfund (182 Mrd Euro). Der Schuldenberg insgesamt nähert sich der Marke von 900 Milliarden Pfund. Ökonomen warnen vor einer Herabstufung des Kreditratings. Die Briten brauchten auch länger als andere Staaten, um aus der Rezession herauszukommen. Für das erste Quartal 2010 vermeldete die Nationale Statistikbehörde am Dienstag zwar ein schwaches Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um geschätzte 0,3 Prozent. Premierminister David Cameron und seine Regierung wissen allerdings, dass die wirtschaftliche Erholung noch lange nicht gesichert ist.

So schnell wie möglich sparen

Gespart werden soll deshalb so schnell wie möglich. Dafür verabschiedeten sich die Liberaldemokraten sogar von ihrer Überzeugung, dass erst im kommenden Jahr gekürzt werden dürfte, um das zarte Pflänzchen der Erholung nicht zu gefährden. Vor einem solchen Szenario hatte die vorherige Labour-Regierung immer wieder gewarnt und deshalb geplant, weiter Geld in die Wirtschaft zu pumpen, bis sie auf festen Beinen steht. Prompt meldeten sich die Kritiker, die wegen der Sparpläne eine Katastrophe befürchten. „Die überwältigende Konzentration der Regierung auf die Reduzierung des Defizits ist ein großer Fehler“, sagte Brendan Barber von der Gewerkschafts-Dachorganisation TUC. „Stattdessen sollten sich die Minister darauf konzentrieren, das Wachstum wiederherzustellen und den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu stoppen.“

Koalition beweist eisernen Sparwillen

Doch die Koalition will zeigen, dass sie zupacken kann. Bereits am Montag – nicht einmal zwei Wochen nach der Regierungsbildung – präsentierte Schatzkanzler George Osborne von den Tories ein erstes Sparpaket. Rund sechs Milliarden Pfund sollen bei Ministerien, in den Kommunen und bei anderen öffentlichen Ausgaben eingespart werden. Am 22. Juni wird ein Notfall-Haushaltsplan vorgelegt. Statt die Steuern anzuheben, sollen die Schulden vor allem durch Sparen im öffentlichen Sektor abgetragen werden.

Nach dem Willen des neuen britischen Premierministers David Cameron sollen die Mitglieder seiner Regierung beim Sparen mit gutem Beispiel vorangehen. Der Fuhrpark mit den Dienstwagen für die Regierung soll um ein Drittel verkleinert werden. Nun stellt sich die Frage, wer seine Limousine behalten darf und wer laufen muss. Außerdem sollen die Beamten auf Flüge in der Ersten Klasse verzichten. Als Oppositionsführer ist Cameron oft mit dem Fahrrad zum Unterhaus gefahren, gefolgt von seinem Dienstwagen mit der Aktentasche. Als Premierminister wurde er schon dabei beobachtet wie er zu Fuß von einem Ministerium zum anderen ging. Das Büro des Premierministers teilte am Dienstag mit, dass er seinen Dienstwagen samt Fahrer behalten werde. Doch wer dieses Privileg verlieren wird, ist noch nicht bekannt.

„Wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel nutzen“

Allerdings wurde bereits eine Vorschrift veröffentlicht, wonach die Zahl der Minister mit Anspruch auf einen eigenen Dienstwagen samt Fahrer auf ein Minimum reduziert wird. „Ministern ist es erlaubt, einen Wagen für Dienstzwecke und für die Fahrt nach Hause zu nutzen, wenn sie regelmäßig geheime Unterlagen mit sich führen, an denen sie arbeiten“, heißt es in der Vorschrift. Doch auch: „Wenn möglich, sind die Minister dazu angehalten, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.“ Der neue Schatzkanzler Davis Laws verspricht sich außerdem „riesige Einsparungen“ durch den Verzicht auf Erste-Klasse-Flüge. Die Kosten für unangemessene Erste-Klasse-Tickets werde er den Ministerien künftig von ihren Budgets abziehen, kündigte Laws an.

Opposition bleibt kritisch

Doch die Opposition wirft Cameron und Vize-Premier Nick Clegg vor, viel zu reden, aber nicht konkret zu sagen, wo die Axt angesetzt werden könnte. Für geringe und mittlere Einkommen soll es nämlich insgesamt sogar Steuersenkungen geben. Alle wollen jedoch in jedem Fall eine neue Finanzkrise verhindern. „Die Gesetzgebung wird die Rahmenbedingungen für die Kontrolle des Finanzsektors reformieren, damit wir aus der Finanzkrise lernen“, sagte die Queen.

Deshalb soll unter anderem die Bank of England wieder mehr Macht im Londoner Finanzdistrikt und in anderen Bereichen bekommen. Letztendlich aber müssten alle anpacken, um die Lage wieder in den Griff zu bekommen, sagte auch die Queen: Die Regierung werde die Menschen dazu anregen, soziale Verantwortung zu übernehmen.

(Britta Gürke, dpa, N24)25.05.2010 18:41 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: