Chronologie der Krise

Wie aus einer Immobilienblase eine Weltwirtschaftskrise wurde…

Deutschland: HSH Nordbank steckt tief in den roten Zahlen…

Posted by hw71 - 19. November 2009


Gefunden bei sueddeutsche.de:

HSH-Nordbank tief in den roten Zahlen

Die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise und der eigenen Fehlinvestments der vergangenen Jahre haben die HSH Nordbank tiefer in die Verlustzone gezogen. Der Vorsteuerverlust verdoppelte sich in den ersten neun Monaten 2009 fast auf 886 (Vorjahreszeitraum: minus 456) Millionen Euro, wie die Landesbank mitteilte.

Hauptgrund war die binnen Jahresfrist auf über 1,8 Milliarden Euro von rund 500 Millionen Euro angeschwollene Risikovorsorge für strukturierte Wertpapiere, Schiffsfinanzierungen und Firmenkundenkredite.

An die Haupteigner Hamburg und Schleswig-Holstein zahlte die HSH zudem 203 Millionen Euro für die bereitgestellte Landesbürgschaft. Weitere 83 Millionen Euro fielen an Gebühren für die vom Bankenrettungsfonds Soffin gegebenen Garantien zur Ausgabe von Anleihen an. Die Kernkapitalquote der Landesbank verbesserte sich per Ende September auf 10,2 Prozent nach 7,5 Prozent Ende 2008. Sie liegt damit wieder auf international konkurrenzfähigem Niveau.

„Trotz der Risikovorsorge bleibt die Bank aufgrund ihrer guten Ertragslage innerhalb ihrer Ergebnisplanung“, erklärte Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher. Die Bank zeige damit, dass die Restrukturierung greife. In der Gesamtschau habe sich die Lage der HSH weiter stabilisiert. Nonnenmacher bekräftigte das Ziel, dass das Institut 2011 wieder ein positives Ergebnis ausweisen werde.

Die HSH Nordbank hatte sich mit komplexen Wertpapieren verspekuliert und musste von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein mit einer Kapitalzufuhr von drei Milliarden Euro vor dem Aus gerettet werden.

(sueddeutsche.de/Reuters/pak/tob)

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: