Chronologie der Krise

Wie aus einer Immobilienblase eine Weltwirtschaftskrise wurde…

Deutschland: Die verlogenste amtliche deutsche Statistik

Posted by hw71 - 26. August 2009


Related Post: „Deutschland: Zahl der Arbeitslosen – Eine Lüge namens Statistik…

Gefunden bei karlweiss.twoday.net:

Die verlogenste amtliche deutsche Statistik

„Arbeitslose? – Gibts fast nicht!“

Von Karl Weiss

Was die Bundesregierung da über ihre „Bundesagentur“ in Nürnberg monatlich an Zahlen veröffentlicht, hat inzwischen nicht einmal mehr eine entfernte Ähnlichkeit mit der tatsächlichen Lage am Arbeitsmarkt. Man kann davon ausgehen: Die tatsächlichen Zahlen der Arbeitslosigkeit liegen im Bereich des Doppelten der dort angegebenen Zahlen.

Die „Erfolgsmeldungen“, die Arbeitslosigkeit sei sogar geringfügig zurückgegangen, wenn man die saisonalen Schwankungen einbezieht, sind wild an den Haaren herbeigezogene Berechnungstricks.

Unter http://www.jjahnke.net/arbeitjul09.html hat sich der Ex-Bankier Joachim Jahnke in seinem Informationsportal www.jjahnke.net/ der Mühe unterzogen, die Arbeitslosendaten vom Juli 2009 unter die Lupe zu nehmen und zu zerpflücken.

Er belegt dort u.a.: „Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit lassen (…) eine Beurteilung der Entwicklung kaum noch zu, weil immer neue Veränderungen und Manipulationen in der statistischen Basis erfolgt sind.“ und kommt zum Schluss: „Diese „Statistik“ ist inzwischen die bei Weitem verlogenste, die amtlich in Deutschland erstellt wird.“

Die letzten drei grundlegenden Veränderungen in der Erfassung sind diese:

  1. Seit 2007 werden die über 58-jährigen, auch wenn sie noch Arbeit suchen, aus den Zahlen herausgenommen (außer in bestimmten Fällen). Das heißt im zukünftigen Zustand der Rente ab 67, dass 9 (neun!) Jahrgänge zum großen Teil aus der Arbeitslosenzahlen einfach herausgenommen wurden. Auch jetzt sind es bereits sieben Jahrgänge. Kein Wunder, dass die „gefühlte Arbeitslosenzahl“ und die veröffentlichte seit diesem Zeitpunkt begannen, immer weiter auseinander zu klaffen.
  2. Seit diesem Jahr hat man eine noch infamere Streichung vorgenommen: Es werden einfach alle Arbeitslosen, die von der Bundesagentur an private „Arbeitsvermittler“ abgegeben wurden, nicht mehr als Arbeitslose gezählt. Wie jeder weiß, vermitteln diese privaten „Vermittlungsagenturen“ keine Sau. Sie laden lediglich zu Vorträgen ein, auf denen Banalitäten plattgetreten werden und eventuell einmal zu einem Kurs von 2 Stunden, wie man Bewerbungen und Lebensläufe schreibt. So als ob Stellen unbesetzt blieben, weil die Bewerbungen oder Lebensläufe schlecht geschrieben waren. Nach diesem Schema könnte die Bundesregierung die Arbeitslosenzahlen leicht auf Null bringen, in dem man einfach alle Arbeitslosen an private „Bildungsträger“ verweist.
  3. Seit diesem Juli hat man nun noch eine andere Variante gefunden, wie man Arbeitslose verstecken kann: Die „Unterbeschäftigung“. Dazu gehören zunächst einmal jene bei den privaten Arbeitsvermittlern und außerdem alle, die „Beschäftigungsgesellschaften“ sitzen, dann Altersteilzeit, wer Zuschüsse für die Gründung von Kleinstunternehmen bekommen hat und noch eine große Anzahl anderer Arbeitsloser, wie jene in Altersteilzeit usw.

Insgesamt führt dies dazu, dass nur noch 56,7 % derer, die irgendeine Art der Unterstützung für Arbeitslose bekommen, in der amtlichen Statistik als arbeitslos geführt sind!

Kurz: Die Arbeitslosenzahlen werden fast genau halbiert!

Wenn Bundesarbeitsminister Scholz von „einer kleinen Sensation“ spricht und die Juli-Daten der Arbeitslosigkeit als überraschend niedrig bezeichnet, so feiert er damit nur die von ihm zu verantwortenden Beschönigungen.

Tatsächlich ist der Einbruch am Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik nicht dem Desaster zu vergleichen, dass in den USA bereits eingetreten ist, aber das ist fast ausschließlich dem in Deutschland extrem genutzten Mittel der Kurzarbeit zu verdanken. Nach allem, was man heute weiß, wird aber nach Auslaufen der Kurzarbeit (und damit nach den Wahlen) ein wesentlicher Teil derjenigen, die nun in Kurzarbeit sind, von Entlassung bedroht sein. Dann wird das Desaster auch in Deutschland angekommen sein.

Veröffentlicht am 25. August 2009 in der Berliner Umschau

Advertisements

6 Antworten to “Deutschland: Die verlogenste amtliche deutsche Statistik”

  1. […] die ganzen Änderungen an der Statistik über die Jahre hinweg aus selbiger verbannt haben (siehe hier oder hier), stehen wieder in Lohn und Brot und konsumieren als ob’s kein morgen gäbe – […]

  2. […] Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 9,8% und da in USA genauso getrickst wird, wie bei uns (siehe hier oder hier), düfte die wirkliche Zahl deutlich höher […]

  3. […] PDRTJS_settings_47022_post_7116 = { "id" : "47022", "unique_id" : "wp-post-7116", "title" : "", "item_id" : "_post_7116", "permalink" : "http%3A%2F%2Fhw71.wordpress.com%2F2009%2F12%2F01%2F7116%2F" } Klasse Jubelmeldung – am Ende des Artikels wird dann gesagt, dass im September 1,056 Millionen(!) Menschen in Kurzarbeit waren – und davon viele mit „Kurzarbeit = 0“ und anschließender Überführung in eine Transfergesellschaft. Auch die tauchen dann nicht mehr in der Statistik auf – aber Hauptsache der Arbeitsmarkt ist „robust“, gelle? Warum die Aussagekraft der Arbeitslosenstatistik mittlerweile gegen „0″ geht, steht z.B. hier: „Deutschland: Die verlogenste amtliche deutsche Statistik„. […]

  4. […] über die “gefakte” Arbeitslosenstatistik hier eingestellt – z.B. “Deutschland: Die verlogenste amtliche deutsche Statistik” oder “Deutschland: Zahl der Arbeitslosen – Eine Lüge namens Statistik…“. […]

  5. […] Bild, das man dadurch bekommt, hatte ich ja schon einige Artikel gepostet (siehe z.B. “Deutschland: Die verlogenste amtliche deutsche Statistik” oder “Deutschland: Zahl der Arbeitslosen – Eine Lüge namens Statistik…“). […]

  6. […] eingerichtet werden (Hervorhebung im Artikel von mir hinzugefügt). Was das für unsere “verlogenste amtliche deutsche Statistik” bedeutet, kann hier nachgelesen werden! Gefunden bei rp-online.de: […]

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: