Chronologie der Krise

Wie aus einer Immobilienblase eine Weltwirtschaftskrise wurde…

USA: Dominoeffekt bis hin zu leeren Regalen im Falle von CIT-Pleite

Posted by hw71 - 17. Juli 2009


Related Post: „USA: Kreditklemme durch Krise von Mittelstandsfinanzierer CIT?

Gefunden bei ftd.de:

Dominoeffekt in der Provinz

Furcht vor leeren Regalen wegen CIT-Pleite

von Tobias Bayer (Frankfurt)

Die USA steht vor dem größen Bankencrash seit Washington Mutual: Der Mittelstandsfinanzierer CIT Group sucht verzweifelt privates Kapital. Einzelhändler rechnen mit einer Pleite und berichten über Lieferstopps – Tausende Unternehmen bangen um ihre Existenz.

Die drohende Pleite des Mittelstandfinanzierers CIT Group schürt Existenzängste unter zahlreichen kleinen und mittelgroßen Unternehmen in den USA. 950.000 Firmenkunden zählt das 100 Jahre alte Geldhaus. Viele von ihnen bangen jetzt um ihre Zukunft.

Laut US-Medienberichten rufen Lieferanten von Kaufhäusern und Handelsgesellschaften besorgt bei ihren Abnehmern an, ob ihre an CIT abgetreteten Forderungen noch werthaltig sind. Besonders groß ist die Angst in der Möbelindustrie. Roy Calcane, Vorstandschef von Craftsmaster Furniture, hält es für möglich, dass die gesamte Wertschöpfungskette in der Branche betroffen ist. Der Verlust von CIT-Finanzierung träfe jeden, von den Garnherstellern in North Carolina bis zu den Importeuren von Fertigprodukten. „Es könnte hier einen Dominoeffekt geben. Ich bin mir nicht sicher, ob sich die Regierung dessen bewusst ist“, sagte Calcane dem „Wall Street Journal“.

Dringende Verhandlungen mit Gläubigern

Ein Kollaps der CIT Group wäre die größte Bankenpleite seit dem Zusammenbruch der Bausparkasse Washington Mutual. Solch ein Szenario wird zunehmend wahrscheinlicher. Tagelang bearbeitete der Finanzdienstleister die US-Einlagensicherung FDIC, ihm Zugang zum Anleihengarantieprogramm Temporary Liquidity Guarantee Programm (TLGP) zu gewähren.

Staat und Behörde stellten sich gegen das Ansinnen, nachdem der Finanzdienstleister bereits 2,3 Mrd. $ aus dem Bankenrettungspaket Tarp erhalten hatte. Washington hält die Bank für weniger systemrelevant als Lehman Brothers. Die US-Investmentbank war im September 2008 auch nicht gerettet worden.

Nach eigenen Angaben vom Donnerstag sucht die CIT Group nach privatem Kapital und verhandel mit ihren Gläubigern über eine Umwandlung der Verbindlichkeiten in Eigenkapital. Informierte Personen berichten, dass CIT Gespräche mit den Großbanken JPMorgan Chase und Goldman Sachs über eine kurzfristige Finanzierung im Volumen von 2 bis 3 Mrd. $ führe. Zu den Inhabern von CIT-Anleihen zählt unter anderem die Allianz-Tochter Pimco. Laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC werden Gespräche geführt, die Gläubigern ersuchen zudem juristischen Rat.

Die Finanzierungslücke wird kurzfristig auf 2 Mrd. $ beziffert. Marktteilnehmer halten es deshalb für unwahrscheinlich, dass die Investorensuche erfolgreich sein wird. „Obwohl es möglich ist, dass CIT Group das Geld noch auftreiben kann, sollten sich die Anleihegläubiger auf eine Pleite einstellen“, schrieb David Hendler, Analyst beim Researchhaus Creditsights, in einem Researchbericht. Hendler schätzt den unmittelbaren Kapitalbedarf auf 4 bis 6 Mrd. $ ein. Auf Sicht von zwei Jahren sei die Verlustgefahr groß: Ein Creditsight-Stresstest hätte Verluste von 5,1 bis 8,6 Mrd. $ ergeben. Die Ratingagentur Fitch ist ähnlich skeptisch und stufte das Unternehmen am Freitag von „BB-“ auf „C“ herab.

Die CIT-Turbulenzen kommen für Einzelhändler zu einem äußerst ungeschickten Zeitpunkt: Sie bereiten sich auf die Feriensaison vor und stocken ihre Lager auf. Deshalb sind sie gerade jetzt auf Finanzierung angewiesen. Die CIT Group leistete dazu einen wichtigen Beitrag. Ein Service bestand darin, Forderungen abzukaufen und damit den Händlern bereits vor Zahlungseingang Liquidität zu beschaffen.

Fürchten die Unternehmen jetzt um ihre Bezahlung, könnten sie die Lieferungen an viele Händler einstellen. Das könnte bedeuten, dass Kunden vor leeren Regalen stehen. „Wenn die Kunden ihre Ware nicht bekommen, wird sie das ärgern“, sagte John Idol, Vorstandschef der Luxusmarke Michael Kors, dem „Wall Street Journal“. „Das ist für niemanden sonderlich schön.“ Schon jetzt zeichnet sich ab, dass einige Lieferungen gestoppt werden. „Wir haben unsere Forderungen immer an die CIT Group für Bargeld abgetreten. Wir sind besorgt, dass wir nicht bezahlt werden, wenn alles in der Insolvenzmasse landet“, sagte Haresh Tharani, Präsident des Bekleidungsunternehmens Tharanco Group.

Eine Pleite dürfte in den USA für politische Diskussionen sorgen. Washington sprang bei den Schieflagen von Bear Stearns und dem Versicherungskonzern American International Group (AIG) ein. In beiden Fällen beliefen sich die Hilfen auf insgesamt mehr als 200 Mrd. $. Einige Wähler dürften deshalb mit Unverständnis reagieren, wenn ein kleinerer, aber für den Mittelstand wichtigen Finanzierer anders behandelt werde, sagte Sean Egan, Präsident der Ratingagentur Egan Jones: „Die Wähler werden zornig sein. Gerade die Unternehmen, die auf CIT angewiesen sind, werden sauer sein.“

Selbst einige Analysten können die Logik Washingtons nicht folgen. „Angesichts des großen Kreditportfolios und der Bedeutung, die CIT Group für die Darlehensvergabe hat, würde eine TLGP-Anleihengarantie für Washington nur mit geringen Kosten verbunden sein. Bisher hat TLGP noch kein Geld verloren“, schrieben die Barclays-Capital-Analysten Bruce Hartling und Mark DeVries in einem Researchbericht.

Großes Volumen an Kreditderivaten

Neben den Auswirkungen auf den Mittelstand stellt sich die Frage, wie groß die Bedrohung für das Finanzsystem ist. Die meisten Experten stimmen darin überein, dass die CIT Group nicht systemisch wichtig ist. Beunruhigend ist aber die große Anzahl an ausstehenden Kreditderivaten (Credit Default Swaps, CDS), die im Fall einer Pleite Zahlungen auslösen würden. Nach Volkswagen sind CDS auf die CIT Group die meistverbreiteten Papiere in synthetischen Collateralized Debt Obliagtions (CDOs) in Europa. Synthetische CDOs sind komplexe Portfolien an Kreditderivaten, der Markt wird auf 600 Mrd. $ geschätzt.

Advertisements

Eine Antwort to “USA: Dominoeffekt bis hin zu leeren Regalen im Falle von CIT-Pleite”

  1. […] PDRTJS_settings_47022_post_5433 = { "id" : "47022", "unique_id" : "wp-post-5433", "title" : "USA%3A+CIT+%28vorl%C3%A4ufig%29+gerettet%21", "item_id" : "_post_5433", "permalink" : "http%3A%2F%2Fhw71.wordpress.com%2F2009%2F07%2F21%2Fusa-cit-vorlaufig-gerettet%2F" } OK, glücklicherweise also vorerst doch keine leeren Regale in den USA… […]

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: